Ehem. Lemmier Badeanstalt um 1935
Ehemalige Lemmier Badeanstalt um 1935

Vielen Lemmiern ist gar nicht bekannt, dass Lemmie im Besitz einer Badeanstalt war, jawohl Badeanstalt. Etwa 1931 (nach Aufzeichnungen von Hermann Garben) fanden etliche Bürger in Lemmie die natürlichen Quellen der ehemaligen Rottekuhlen zwischen Lemmie und Sorsum könnte man nutzen, und dort eine Badeanstalt bauen. Gesagt, getan, ausschließlich in Eigenarbeit (in dieser Zeit gab es viele Arbeitslose die dort Beschäftigung fanden) und ohne technische Hilfe gelang die Fertigstellung dieses Freibades. Die Betonplatten für die Seitenwände wurden in Eigenarbeit gegossen und der Boden mit Kies verfüllt. Nach Ausführungen von Heinrich Möller sen. war die Fertigstellung und Einweihung des Bades 1934. Auch hier sorgte der 2. Weltkrieg dafür, das dass Bad dem Verfall preisgegeben wurde. Heute ist das ganze Gelände ein Kleinod mit Fischteichen und nichts erinnert mehr an dass Freibad und dessen Verfall.

Ehemalige Rottekuhlen nach dem 2. Weltkrieg