Lemmie

Kapelle

Der Altar

In der Lemmier Kapelle befindet sich der sehr alte historisch wertvolle Holtenser Altaraufsatz aus dem Jahre 1468. Ein wandernder Mönch, der die Holzbildhauerkunst beherrschte hat in Holtensen dieses Werk geschaffen. Justus Wilhelm Lyra, Pastor in Gehrden ( 1878-1882 )und Komponist des Mailiedes, entdeckte nach Aufstellen des Altars in der Lemmier Kapelle folgende Inschrift: "Im Jahre des Herrn 1468 ist diese Tafel in Spottholtensen vollendet worden, durch mich, Diedrich Miersheber."

Der Lemmier Altaraufsatz wird allerdings vermutlich erst 1887 in die Kapelle gekommen und dort aufgestellt worden sein. Es handelt sich um eine Darstellung von fünf Personen. Die Art der Schnitzkunst lässt darauf schließen, dass die Figuren aus dem Mittelalter stammen. Die Deutung der Figuren zu Seiten der Maria, mit dem Jesuskind ist ungewiss, da die ihnen angehörigen Attribute fehlen. Die eine Frauenfigur könnte Katharina sein, bei der sich die Attribute Krone und Schwert finden. Katharina hat um 300 als Tochter eines Fürsten in Ägypten gelebt und wurde nach grausamen Martern mit dem Schwert hingerichtet. Die andere Frauengestalt könnte Maria Magdalena sein. Die eine der Männergestalten ist ein Bischof. Die Palme in seiner Hand deutet darauf hin, dass er um seines Glaubens willen den Märtyrertod erlitt. Die Mönchsfigur in der Mitte mit dem langen Bart lässt vielleicht an Benedikt von Nursia denken. Er trägt ein Buch in der Hand, das wohl die Klosterregeln darstellt.