Lemmie

Rittergut

Das Rittergut Lemmie

 

ab 1864


Ausarbeitung von Wilhelm-Hattorf v. Ditfurth , Lemmie
Ergänzungen zu den Familien der Besitzer von Wolfgang W. Ewig, Barsinghausen 2003





Börries v. Hattorf (1814-1899) wäre zu diesem Erwerb wohl kaum in der Lage gewesen, wenn er nicht das Vermögen - inkl. des hattorfschen Stammguts Verliehausen - seines Onkels, des Generalleutnants und Kommandeurs der Hannoverschen Kavalleriedivision Hans v. Hattorf (1782-1850) geerbt hätte. Börries war nämlich von elterlicher Seite her nicht mit Glücksgütern gesegnet, und er scheint auch nur wenig Kontakt zu seinem Vater gehabt zu haben. Seine Mutter starb wenige Tage nach seiner Geburt; es wird erzählt, dass seine Großmutter Amalie Gertrud v. Hammerstein ihn als acht Tage altes Baby, in einem Muff verwahrt, auf das großelterliche Gut Apelern gebracht habe, wo er seine Kindheit verlebte.

Nachdem er den von ihm erworbenen Grundbesitz in Lemmie - wozu noch ein Hof in Sorsum kam - zusammengelegt hatte und 1865 durch Kauf einer Ritterstimme zu einem Rittergut erklären lassen konnte, war er 47 Jahre lang mit Erfolg um dessen Verwaltung bemüht. In seinem Testament erklärte Börries v. Hattorf Lemmie zum Stammgut und vermachte dieses seiner Tochter Amalie, die mit dem Königlich preußischen Geheimen Regierungs- und Landrat , Major Franz v. Ditfurth, Fideikomissherr auf Lübrassen bei Bielefeld, verheiratet war. Verliehausen erhielt sein Sohn Hans; dessen 1917 hinterlassener Grundbesitz wurde mit Lemmie vereinigt. Heute besteht hiervon noch ein kleiner Waldbesitz in Einbeck-Negenborn. Seit 1911 gehörte das Gut Lemmie Wilhelm v. Ditfurth (1874-1949), Generalmajor a. D., Ritter des Ordens pour le merite, Mitglied des Preußischen Landtages 1924 bis 1928, verheiratet mit Elisabeth Freiin v. Münchhausen. Der heutige Eigentümer Wilhelm-Hattorf v. Ditfurth (geb. 1920) erbte es 1949. Mit seinem Vornamen soll an die ausgestorbene Familie v. Hattorf erinnert werden, aus der bedeutende Männer, vor allem Offiziere und hohe Beamte des hannoverschen und englischen Hofs, hervorgegangen sind.