Jahresbericht des 1. Vorsitzenden für das Jahr 2017

Jahresbericht des 1. Vorsitzenden für das Jahr 2017  (14.03.2018,3)

Die 21. Jahreshauptversammlung fand am 17. Februar 2017 im „Gästehaus Gerlach“ statt. Sie war nicht beschlussfähig. Daher fand die 22. Jahreshaupt-versammlung am 10. März 2017 ebenfalls im „Gästehaus Gerlach“ statt. Diese 2 Jahreshauptversammlungen belasteten unsere Vereinskasse auch zweimal.

Die 23. Jahreshauptversammlung fand am 16.Februar 2018 statt. Sie war nicht beschlussfähig. Auch hier entstehen uns zweimal die Kosten für die 23. und 24. Jahreshauptversammlung. Presse war bei dieser nicht beschlussfähigen Versammlung nicht anwesend – woher haben die das nur gewusst?

 

Wir haben jetzt 129 Mitglieder  ( aber nur ….. Aktive)  

 

Am 17. März 2017 hörten wir einen ausführlichen Vortrag von Marion Narten über das Thema „Die Lemmier Familie Narten im historischen Zusammenhang“. Eine Tonaufnahme liegt uns vor. Anschließend berichtete Herr Rolf Delhougne über die Windmühle in Lemmie. Es wurden die Bilder nach der Renovierung gezeigt.          37 Teilnehmer

 

Am 25. Mai 2017 (Himmelfahrt) fand unsere Fahrrad-Tour statt. Wir starteten wie immer am Turnplatz/Kastanienplatz  und hatten bei den Zwischenstationen u. a.  auf dem Erichshof, an der Everloher Kapelle und in Redderse interessanten Vorträge. Wir haben uns bei Frau Ursel Reverey und bei Herrn Karl-Horst Lindwedel jeweils mit einer Flasche Wein für ihre Führungen bedankt. Der Abschluss sollte pünktlich bei der Lemmier Feuerwehr stattfinden. Durch den extrem verlängerten Aufenthalt in Redderse fand dieses total verspätet statt. Das können wir uns in Zukunft nicht wieder erlauben. Ich glaube, wir stehen jetzt erst einmal bei der Feuerwehr  auf der Büßerliste. Ich befürchte, daß der Ortsbrandmeister da noch etwas Kritik abringen wird.

 

Am 09. Juni 2017 fand im Rahmen der Vorträge zur Lemmier Ortsgeschichte ein Vortrag, den eigentlich Herr Friedrich Nölke aus Wennigsen halten wollte, statt. Das Thema lautete: „Lemmier Postgeschichte“. Da Herr Nölke aus gesundheitlichen Gründen nicht vortragen wollte, hatte unser Mitglied Herr Wolfgang Hennes die Verlesung dieses Vortrags dankenswerterweise übernommen. Anschließend berichtete Herr Rolf Delhougne über die „Schafmeisterfamilie Busche aus Lemmie“. 20 Teilnehmer.

 

Am 19. August 2017 fand unsere traditionelle Feldmarkwanderung statt. Start war natürlich am Turnplatz. Wir verfolgten den Steerfeldweg, den Todtenkampsweg, den Nord-Süd-Weg, über Flors Eeck, den Waldrandweg bis zur ehemaligen geheimen NATO-Verstärkerstation. Und was dort erklärt wurde ist geheim.  - Das erzähle ich auch heute nicht. - Zurück ging es über den Eeckweg, und den Fußweg entlang der K 229 alt/ L 391 neu. Abschlußstationen waren vorm Ehrenmal und vor Najdas Garten wegen des Rotzsteins. Dort wurde der Rotzstein letztmalig offiziell öffentlich an seinem alten Platz besichtigt. Abschließend gab es Kaffee und Kuchen in Gerlachs Gästehaus.  6 Teilnehmer. Beim Kaffee waren dann weitere 6 Teilnehmer dabei. Ich würde diese Führungen mit den kleinen Gruppen immer wieder machen, das ist viel einfacher als mit großen Gruppen.

 

Am 15. September 2017 hält Rolf Delhougne seinen 2. Vortrag zur Lemmier Schule mit dem Thema „42 Jahre Schuldienst in Lemmie. Ein Bericht über die bewegte Zeit von 1875 bis 1917 des Lehrers Stünkel“. Ein ganz toller Vortrag – das haben mir mehrere Zuhörer auch bestätigt. Im Anschluß daran hielt Heinrich Möller einen Kurzvortrag zum Verbleib der Lemmier Mühle.    20 Teilnehmer

 

Am 27. Oktober 2017 hielt Herr Dr. Burckhardt Hennicke eine sehr informativen Vortrag zum Thema „Wirtschaftliche Entwicklung im Calenberger Land im Rahmen der industriellen Revolution.             15 Teilnehmer

 

Am Bußtag, den 22. November 2017 fand unser traditionelles „Grünkohlessen“ bei unserem Mitglied Herr Friedel Harre im Gasthaus Reinecke statt. Neben Grünkohl mit Bregenwurst mit weiteren beilagen wurde auch Schlachtewurst gereicht. Für 13,50 € war das im calenberger Vergleich sehr günstig. Herr Heinrich Möller gab vor dem Essen noch einige Bemerkungen zum Hausschlachtewesen zum Besten. Dabei ging es um Besonderheiten in Lemmie, um die diversen nach dem 2. Weltkrieg gebauten Schweineställe in Lemmie, um Schweinerassen, um den Schweinehund usw.  -   Nach dem Essen wurde noch die  „Neun Fragen zum Buß- und Betttag“ von unserem Mitglied Frau Magyar abgefragt.     Auf dieser Veranstaltung tauchte auch die Frage auf. „Wer war Hölschelock?“   27 Teilnehmer.

 

Wir haben die folgenden Versammlungen besucht:

Am 31. März 2017 beim MTV Lemmie.

Am 01. April 2017 beim Kleingärtner-Verein Lemmie Deisterblick e.V.

Am 01.Juli 2017 bei der Ortsfeuerwehr Lemmie

 

Am 27.Februar 2018 Förderverein der Feuerwehr

Am 02.März 2018 bei dem DRK-Ortsverein Lemmie

Eine Abordnung war am 07. Oktober 2017 beim Kleingärtnerverein zum Spanferkelessen. 

Wir haben uns an diversen weiteren Veranstaltungen beteiligt. Diese Veranstaltungen sind unwahrscheinlich wichtig für die Zusammenarbeit der Vereine.

 

Vom 09. – 11. Juni 2017 fand das Pokal-Schießen der Vereine, Verbände, Parteien und Feuerwehren statt, mit einem riesigen Erfolg für uns: Frau Monika Delhougne, Frau Monika Badstieber, Herr Andreas Gerberding und Herr Stefan Apelt-Pretor haben für den Historischen Verein Lemmie mit 309 Ring den 1. Platz belegt. Pokal! Glückwunsch!!   Diese vier Mitglieder wurden auf unserer 23.Jahreshaupt-versammlung am 16. Februar 2018 mit einer kleinen Aufmerksamkeit besonders geehrt.

Wir haben immer wieder Anfragen von Familien- oder Ahnenforschern, die wir auch weitestgehend vernünftig beantworten können. Im Moment habe ich die aktuelle Anfrage von Herrn Lockmann in Bearbeitung.

Aus dem Nachlass von unserem Ehrenvorsitzenden Herrn Hermann Fehlie haben wir noch umfangreiche Unterlagen erhalten. Wir bedanken uns noch einmal ganz besonders bei Frau Hilde Fehlie dafür.

Mit der Familie Najda, unseren Mitgliedern Frau Brigitte und Herr Ralf Najda und deren Sohn Lars hatte ich Kontakt wegen des Rotzsteins. Dieser Rotzstein stand in Najdas Garten. Er wurde durch die Familie Najda gerettet. Da aber nun fraglich ist, wie es mit diesem Grundstück weitergeht, habe ich über Lars unsere Anfrage gestartet, ob wir den Rotzstein zwecks öffentlicher Zugänglichkeit übernehmen können. Das wurde von der Familie genehmigt und am  20. Oktober 2017 habe ich mit Hilfe von den Herren Fritz und Cord Narten den Rotzstein abgeholt. Er liegt nun bei der Familie Narten, bis die Neueinweihung erfolgen wird.

 

Am 25. August 2017 haben wir von Herrn Prof. Dr. Hauptmeyer seinen anlässlich des 800-jährigen Bestehens gehaltenen Vortrag bekommen können, allerdings nicht in Lesevariante, sondern in Stichworten.

 

Am 05. Oktober 2017 haben wir gemeinsam mit der Familie Hohe eine historische Bank bei Adam und Eva aufgestellt. Ehepaar Hohe hat diese Bank anlässlich ihrer goldenen Hochzeit gestiftet.  Eine alte Bank wurde ersetzt, mit Zustimmung des Grundeigentümers Realverband. Wir haben gemeinsam bei einem Sauwetter die Bank aufgestellt und wir hatten eine traumhafte Presse über dieses Ereignis. Noch einmal vielen Dank an Ehepaar Hohe.

 

Geschenkte Bilder haben wir von Frau Bull aus Sorsum nach Vortrag vom 15.09.2017 über  die Lemmier erhalten: und zwar ein Bild über die Schüler mit Lehrer Stünkel, auf dem auch die Mutter von Frau Bull abgebildet ist  und ein Bild vom Sängerfest 1904 in Lemmie. Beide Bilder wurden dankenswerterweise von unserem ehemaligen Vorsitzenden Herrn Rolf Delhougne mit der Namensbeschrif-tung versehen, zumindest soweit es möglich war. Gemäß Wilhelm Busch sage ich dazu: „Darauf sagte Lehrer Lempel – fasst nun folgendes Exempel: keine Fotos ohne Namen !!!“

Ein Luftbild aus dem Jahre 1943 von Gehrden und Umgebung haben wir von Herrn  Rainer Weller erhalten. Vielen Dank dafür.

 

Am 29.September 2017 konnten wir in der HAZ einen Beitrag über einen Lemmier Einwohner finden: Wilhelm Stuckart. Stuckart war mitverantwortlich für die Nazi-Rassengesetze, er war 1942 einer von 15 hochrangigen Behördenteilnehmern an der sog. Wannseekonferenz. Er fand seine neue politische Heimat im BHE. Dort wurde er 1951 zum dritten Landesvorsitzenden gewählt. Am 15. November 1953, kurz vor seinem 51. Geburtstag kam er bei einem Autounfall auf dem Weg von Hannover  nach Lemmie ums Leben. Immer wieder gab es Gerüchte, dass der israelische Geheimdienst dabei seine Finger im Spiel gehabt haben soll. An dieser Stelle kann sicherlich noch weiter geforscht werden. Un da sehe ich auch einen Auftrag für unseren Verein.  

Am 03. März 2018 haben wir die Einladung der Familie Becker-Göbel zur Besichtigung des Umbaus der Scheune an der Lemmier Mühle wahrgenommen. Ein Lob für die Bauherrschaft. Es ist ganz toll, was aus der Lemmier Mühle geworden ist. Durch den Erwerb der jetzigen Besitzerfamilie kann man ganz eindeutig sagen, „die Mühle hat gewonnen“. Wir waren 12 Teilnehmer.

 

Von Herrn Dr. Auhagen liegt eine Einladung zum Familientag in Wennigsen vor. Herr Dr. Auhagen hatte hier vor 2015 einen Vortrag über seinen Vorfahren gehalten, der das sog. Majorshaus – den heutigen Namensgeber der Klamottenstraße. Falls noch jemand eine besondere Beziehung zur Familie Auhagen hat, kann er mich gerne wegen einer Teilnahme an dem Kaffeetrinken des Familientages ansprechen.

  

Wir hatten 5 Vorstandssitzungen. Es gab sehr viele  telefonische Gespräche und mindestens ebenso viele E-Mail-Kontakte. Bei meinen geschätzten Vorstands-kollegen möchte ich mich für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken.