Gesangverein von 1885

In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gründeten sich in den Dörfern und Städten viele Vereine, besonders das deutsche Lied hatte es vielen Bürgern angetan und so fanden sich in Lemmie etliche Sangesfreudige Männer die 1885 den Gesangverein „Eintracht" gründeten. Auf einem Bild, kurz vor dem l. Weltkrieg aufgenommen, stehen 33 Sänger. Mancher Männerchor würde sich heute freuen soviel Stimmen zu haben. Nach noch vorliegenden Noten sang man so tolle Lieder wie „Frühmorgens wenn die Hähne krähen", oder „Sängerherz in deutscher Brust", „wie ein Vöglein möchte ich fliegen". Der Gesangverein „Eintracht" ist wohl auch ein Opfer des l. Weltkrieges geworden, seine Auflösung ist nicht bekannt, die Fahne hängt im Stadtmuseum in Gehrden. Es gab nach dem 2. Weltkrieg den Versuch einen gemischten Chor auf die Beine zu stellen, war aber zum Scheitern verurteilt, weil die Antriebskräfte fehlten.

Sängerfest vom 26. Juni 1904

Modregger, Busche, Meyer

Offenhausen, Kniggendorf, Busche, Narten M., Hische, Kniggendorf K., Hautau, Garben, Eggers

Paulmann, Schlenkermann, Garben, Mönkemeier, Narten Fr., Remmers, Köhne, Flohr, Stöter, Meine

Männer-Gesangverein Lemmie von 1885; Bild von 1910
Fahne vom Gesangverein Lemmie, befindet sich im Stadtmuseum Gehrden