Vereinschronik MTV-Lemmie,

40 Jahre MTV-Lemmie

Bericht von Ernst Paulmann von 1965

1925 bis 1965

Glückauf zur Fahrt der goldenen 50 entgegen!

 

40 Jahre vereinigt uns die Leibesertüchtigung im Spiel und früher im Turnen, die einen Siegeszug durch die ganze Welt angetreten hat. Wieviel dramatisches Geschehen, wieviel Idealismus und echtes Sportlertum stehen in dieser Zeitspanne.

 

Wenn in den folgenden Zeilen der Versuch unternommen werden soll, die 40 Jahre Vereinsgeschichte rückschauend noch einmal vorüberziehen zu lassen, so ist dies ein Unterfangen, das uns einige
Schwierigkeiten bereitet. Viele, die wir fragen möchten, sind nicht mehr unter uns, trotzdem können wir uns glücklich schätzen, noch einige Gründer und Sportfreunde unter uns zu wissen, mit denen wir gemeinsam die wichtigsten Ereignisse festhalten können. Im Jahre 1925 gründete man den Männer-Turnverein Lemmie, unter der Führung vom Sportsfreund Friedrich Meier mit den Vereinsfarben Grün-Weiß. Von den Gründern weilen heute nicht mehr viele unter
uns. Die meisten noch Lebenden sind aus Lemmie verzogen.

 

Unser erster Vorsitzender von 1925, Friedrich Meier, der heute noch unser Ehrenmitglied ist, nimmt auch noch regen Anteil an unserem Sportgeschehen. Der Sportbetrieb wurde erst im volkstümlichen Sinne aufgezogen. Unvorstellbar sind uns heute die Schwierigkeiten, die damals zu überwinden waren. Es fanden sich weder kapitalkräftige Gönner, noch standen uns Geräte oder Sportplatz zur Verfügung.

 

14 Tage nach der Gründung des MTV Lemmie nahm schon die erste Mannschaft am Sportfest in Weetzen teil. Die älteren Sportfreunde erinnern sich heute noch gern an diese erste Begegnung, die gleich sehr hoffnungsvoll begann.

 

In den darauffolgenden Jahren nahm das Sportgeschehen in Lemmie großen Aufschwung nicht nur in Leichtathletik und Geräteturnen, sondern auch im Handball. Bemerkenswert ist noch dabei, daß alle Handballspieler, es waren nur 11 Männer, die wie Pech und Schwefel zusammenhielten, auch die erfolgreichsten in der Leichtathletik waren.

 

Unser damaliger 1. Vorsitzende Friedrich Meier erinnert sich noch gern an einen Scharnhorst-Gedächtnislauf in Wunstorf, der gegen 19 Mannschaften, zum größten Teil aus Hannover, Hamburg und Kassel,
ausgetragen wurde. Die Mannschaft vom MTV errang hierbei den 3. Platz. Bei der Siegerehrung fragten verschiedene Zuschauer: „Wo liegt denn überhaupt Lemmie?"

 

Aus dieser kleinen Begebenheit kann man ermessen, daß auch ein kleiner, unbekannter Verein große Erfolge erzielen kann. Jetzt wurden
auch Stimmen laut, jedermann muß schwimmen können. Gesagt, getan. Es wurde beraten, an den ehemaligen Rotte-Kuhlen, am heutigen Sportplatz, eine Badeanstalt in kameradschaftlicher Arbeit zu bauen. Die Zuckerfabrik Weetzen stellte einen Bagger, Feldbahngleisund eine Kipplore kostenlos zur Verfügung. Da wurde geschaufelt, gezimmert, planiert und gepflanzt, daß es eine Freude war. Dazu muß noch gesagt werden, daß auch manche Flasche dabei geleert wurde. Die Lemmier waren ja noch nie Freunde der Traurigkeit.

 

Dann brach der 2. Weltkrieg aus.

Alles wurde durch Arbeitsdienst und Militärdienstpflicht auseinandergerissen, der Sportbetrieb kam zum Erliegen. Der Krieg hat auch Wunden für uns hinterlassen. Der hoffnungsvolle Nachwuchs der Kriegs- und Nachkriegsjahre kam gar nicht oder beschädigt zurück.

 

Erst als die Besatzungsmacht die Neugründung von Sportvereinen gestattete, haben sich ein paar tatkräftige Männer zusammengefunden, um den alten MTV wieder aufleben zu lassen.

 

Leider war es nicht mehr möglich, den Sportbetrieb im alten Sinne weiterzufuhren. Der Saal, in dem unser Geräteturnen stattfand,
wurde beschlagnahmt und als Lagerraum benutzt. Die Geräte fielen ehemaligen Kriegsgefangenen zum Opfer.

 

Inzwischen war durch die Besatzungsmacht der Fußballsport populär geworden, und so war man auch in Lemmie bereit, den Fußballsport ins Leben zu rufen. Durch den Umstand der Kriegsfolgen mußten
viele ihre Heimat verlassen und fanden somit in Lemmie eine neue Heimat. Hierdurch waren wir in der Lage, eine komplette Mannschaft aufzustellen. Ein Sportplatz stand nicht gleich zur Verfügung, so spielten wir abwechselnd in den Wiesen unserer Landwirte. Durch den Neubau des Schulgebäudes bekamen wir unterhalb der Schule ein Gelände zum Fußballspielen. Dieses Gelände wurde mit eigener Kraft zu sportplatzähnlicher Form planiert. Der Fußballsport unserer
Herrenmannschaften hatte einen guten Anfang, so daß auch unter Leitung von Sportfreund Fritz Schünemann die Jugendabteilung ins Leben gerufen wurde.

 

Durch die auftretenden Schäden durch den Spielbetrieb sah sich die Gemeinde auf Grund der vorliegenden Beschwerden der Anlieger
bereit, uns einen anderen Sportplatz zur Verfügung zu stellen. In
Zusammenarbeit mit der Gemeinde Sorsum kam es zu einem Pachtvertrag mit Herrn von Ditfurth über unser heutiges Sportgelände unterhalb der Bundesbahn.

 

Nachdem der Spielbetrieb auf dem Sportplatz angelaufen war, fehlten die Umkleidekabinen. Bis zur Herrichtung dieser Kabinen stellte uns Sportfreund Ernst Lampe, Sorsum, sein Klubzimmer und die Waschküche zur Verfügung. Im Jahre 1955 wurde der Grundstein zu unserem jetzigen Klubheim gelegt. Der größte Teil des Baues wurde
in Eigenarbeit erstellt, der restliche Bauabschnitt wurde von einer Firma übernommen und fertiggestellt. Einige Jahre hindurch mußten wir uns das Wasser zum Waschen aus der ehemaligen Badeanstalt in Schalen holen. Erst im letzten Jahre wurde uns die Genehmigung zum Anschluß an die Wasserleitung des Zweckverbandes Deister-Ost erteilt.

 

Die Vorstände wechselten teilweise sehr häufig, so daß von 1957 bis zum heutigen Tage Ernst Paulmann jun. und Gerhard Otte in
ununterbrochenem Einsatz im Vorstand sind. Somit setzt sich der heutige Vorstand folgendermaßen zusammen: Ernst Paulmann jun., Gerhard Otte, Paul Nieselski, Günter Hautau, Richard Preuschoff, Klaus Sonntag und Hans Rottenbücher.

 

Zum Schluß unserer Vereinschronik möchten wir auch allen danken, die hier nicht genannt wurden und in stiller stetiger Mitarbeit
sich für die Belange des Sports, aber insbesondere für den MTV Lemmie eingesetzt haben.

 

Weiteren Dank möchten wir unseren Geschäftsleuten und Gewerbetreibenden aussprechen, die es durch Aufgabe einer Anzeige ermöglichten, die Festschrift herauszubringen.

Der Vorstand



 

Ernst Paulmann,

Gerhard Otte, Ewald Harstrick, Waldemar Wente

Mai 1965

W E R B U N G

Rüdiger Ebersbach - Deisterstrasse 14 - 30989 Gehrden/Lemmie

Tel.: 05109/675085 - E-Mail: rebe@online.de - Internet: www.rebe-electronic.de

 

  TV - SAT - VIDEO - AUDIOTECHNIK   |  REPARATUREN   |   LICHTTECHNIK

BAUGRUPPENMONTAGE   |  KABELKONFEKTIONIERUNG  I  STEUERUNGSTECHNIK